Crazy Machines 3

08.02.2017
Crazy Machines 3 ist ein Denkspiel für alle, die sich gern Zeit fürs Knobeln nehmen. Hat man alles richtig gemacht, wird man dafür mit einer Kettenreaktion belohnt. Aber das ist gar nicht so einfach, finden unsere ZilleZocker.

  • Genre:
  • Herausgeber:
    Daedelic Entertainment GmbH
  • Plattform:
  • Erscheinungsdatum:
    September 2016
  • USK:
    ohne Altersbeschränkung
  • spielbar:
Crazy Machines (auf Deutsch: verrückte Maschinen) ist ein Kettenreaktionsspiel auf dem PC. Eine wirkliche Geschichte gibt es nicht. Es gibt auch keine Spielfiguren. Stattdessen gibt es in jedem Level nur verschiedene Gegenstände, wie Fernseher, Kisten, Bretter, Bücher oder Stühle, die man ganz bestimmt anordnen muss, damit man das Ziel des jeweiligen Levels erreicht. Das Ziel kann zum Beispiel sein, dass ein Ball so über verschiedene Bretter und Rohre rollt, dass er am Ende genau auf einen roten Knopf fällt oder dass Eier über eine Kettenreaktion in ein Nest fallen.
In diesem Level muss der grüne Ball irgendwie auf den roten Knopf fallen. Dazu werden die Gegenstände am linken Bildschirmrand per Drag and Drop auf das Spielfeld gezogen, in dem die Kettenreaktion stattfindet.
Man steuert Crazy Machines mit der Maus. Mit gedrückter Maustaste werden Gegenstände verschoben. Manchmal gibt es auch Gegenstände, die reagieren, wenn sie etwas berührt, wie eine schießende Kanone. Beim Anordnen muss man darauf achten, dass die Teile nicht in der Luft hängen oder von anderen Teilen verdeckt werden. Legt man etwas falsch ab, wird es rot markiert – so kann man gleich sehen, wenn man einen Fehler gemacht hat. Denkt man, dass man fertig ist, kann man seine „Crazy Machine“ mit einem Klick starten und sehen ob sie funktioniert. Hat man etwas falsch gemacht und der Ball kommt zum Beispiel nicht ins Ziel, kann man seinen Aufbau anschließend weiterbearbeiten. Wenn man möchte kann man das Level über das Hauptmenu auch wieder ganz von vorn anfangen.
Jedes Level in Crazy Machines hat einen anderen Hintergrund und andere Aufgaben. Manchmal entdeckt man in einem der Level auch bekannte Deadalic-Figuren, wie Hase Harvey aus Edna bricht aus.
In Crazy Machines 3 gibt es verschiedene Level, die zunehmend schwieriger werden. Jedes Level hat unterschiedliche Musik und einen anderen Hintergrund, wie eine Garage, einen Hinterhof oder einen Garten. Neben dieser Kampagne kann man auch seine eigenen Maschinen erfinden. Und als drittes gibt es noch Minispiele, die mit dem Editor von anderen gebaut wurden.
Im Cracy Machines 3 Editor lassen sich eigene verrückte Maschinen erstellen und anschließend mit anderen teilen.

ZilleZocker
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Crazy Machines 3 Pressematerial, Daedalic[2]Crazy Machines 3 Screenshot, Daedalic[3]Crazy Machines 3 Pressematerial, Daedalic[4]Crazy Machines 3 Pressematerial, Daedalic

Pädagogische Beurteilung:

Niklas (9 Jahre)
Mir hat es gut gefallen, dass man lange nachdenken musste. Nicht so gut fand ich, dass man keine Figur hatte. Das Spiel könnte jemandem gefallen der gerne nachdenkt. Ich finde den Sound und die Grafik sehr, sehr gut. Mein Tipp ist es auf die Teile zu achten damit sie keine anderen Teile berühren.

Suana (9 Jahre)
Mir hat gefallen, dass man so doll überlegen muss und dass man etwas Zeit brauch. Mir hat nicht so gut gefallen, dass man nur alleine spielen kann. Ich empfehle das Spiel Leuten weiter, die zielstrebig sind. Ich finde die Grafik gut, weil man alles genau erkennen kann und der Sound ist cool, weil er so verrückt ist. Du solltest schlau sein, um Crazy Machines zu spielen.

Luke (9 Jahre)
Mir hat an Crazy Machines gut gefallen, dass es ein Kettenreaktionsspiel ist. Und dass es nicht so einfach ist, finde ich an dem Spiel gut. Sonst hat mir an dem Spiel nicht nichts gefallen. Crazy Machines könnte denen Spaß machen die gerne nicht so einfache Kettenreaktionsspiele mögen. Man sollte auch mal Kettenreaktionsspiele spielen die nicht so einfach sind. Ich würde es Kindern ab 6 Jahren empfehlen. Ich brauchte nicht lang, um das Spiel zu verstehen.
ZilleZocker
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

ZilleZocker
Grundschüler testen Computerspiele

Neues von den ZilleZockern

Sie sind jung, sie sind engagiert – und sie sind die neuen ZilleZocker! Auch in diesem Schuljahr testen im Rahmen einer AG Kinder der vierten Klasse an der Zille-Grundschule Berlin Computerspiele. Ihre eigenen Rezensionen erscheinen anschließend auf spielbar.de. Wir stellen die neuen Spieletester vor.

ZilleZocker beim Schreiben ihrer Texte
Tobias Miller & Anne Sauer (2012):

Spielbesprechungen als Beteiligungsform im Netz

Computerspiele sind fester Bestandteil der Freizeitgestaltung junger Menschen. Durch die direkte Anknüpfung an die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen eröffnen sich für die pädagogische Praxis neue Möglichkeiten. spielbar.de stellt Spielbesprechungen als Beteiligungform im Netz vor.

Crossy Road - Teaserbild
Spielebeurteilung

Crossy Road

In Crossy Road gilt es möglichst schnell und geschickt über eine voll befahrene Straße zu hüpfen. Das Spielprinzip erinnert an den Klassiker Frogger – wurde aber mit an Minecraft erinnernder Grafik und witzigen Spielfiguren modernisiert. Die ZilleZocker haben das Mobile Game unter die Lupe genommen.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben