Spielebeurteilung

Mirror's Edge Catalyst

20.07.2016
Spannung, Schnelligkeit und Schwindel: In Mirror's Edge Catalyst klettert Runnerin Faith Connors über die Dächer einer fiktiven Großstadt und engagiert sich im Kampf gegen den Überwachungsstaat. Das Action-Adventure punktet dabei mit anspruchsvollen Kletterpassagen und einer starken Protagonistin.

Mirror’s Edge Catalyst spielt in einer düsteren Zukunftsvision, in der alles und jeder unter Beobachtung steht. Jeder kleinste Fehltritt wird sofort hart bestraft und die Bevölkerung unterdrückt. Dagegen rebelliert eine Gruppe, die sich selbst „Runners“ nennt und mit verschiedenen Botenaufträgen über Wasser hält. Zu ihnen gehört Faith Connors, die sich nach zwei Jahren Gefängnisaufenthalt der Gruppe wieder anschließt.

Ein Tutorial zeigt zu Beginn Schritt für Schritt, wie man die Kletterpassagen meistert.
Mirror’s Edge Catalyst ist ein Action-Adventure, das aus der Ego-Perspektive gesteuert wird. Man schlüpft in die Rolle der Runnerin Faith Connors und bewegt sich in Parkour-Manier durch die Stadt. Aufgabe der Spielenden ist es, verschiedene Missionen zu erfüllen, in denen es unter anderem gilt, bestimmte Waren zu transportieren, Gegenstände zu stehlen, möglichst schnell an einen bestimmten Ort zu gelangen oder Personen zu befreien. Die Missionen sind dabei aufgeteilt in Hauptmissionen, die die Geschichte von Mirror’s Edge Catalyst vorantreiben, und Nebenmissionen, die optional sind. Nachdem man einen Auftrag erfolgreich abgeschlossen hat, erhält man Erfahrungspunkte (EP). Hat man genügend EP gesammelt, wird man mit einem Upgradepunkt belohnt, den man gegen eine neue Fähigkeit aus den Bereichen Bewegung, Kampf und Ausrüstung eintauschen kann.

Das Aufleveln erfolgt über sogenannte Upgradepunkte, die man sich durch Missionen und gesammelte EP verdient.
Im Mittelpunkt bei Mirror’s Edge Catalyst stehen die Wege, die man für die Missionen zurücklegt. Hier gilt es über Zäune zu springen, an Abflussrohre empor zu klettern und an Wänden entlang zu laufen. Wer die „Runner’s Vision“ aktiviert, bekommt einen Weg vorgeschlagen und sieht diesen rot markiert vor sich. Es gibt aber auch die Möglichkeit, mit Hilfe einer Stadtkarte eigenständig Routen zu suchen. Wer online spielt, kann sich in sogenannten „Dashs“ messen. Bei diesen muss man möglichst schnell von A nach B gelangen und die geeignetste Route finden. Die Bestzeiten werden in einer Highscore -Liste angezeigt.

Als Teil der Rebellengruppe hat es Faith häufig mit der Polizei zu tun, die sich ihr in den Weg stellt.
Mirror’s Edge Catalyst ist der Nachfolger des Spiels Mirror’s Edge aus dem Jahr 2008. Die Geschichte von Faith Connors wird allerdings neu aufgelegt und knüpft nur lose an den Vorgänger an – auch wenn es sich um dieselbe Hauptfigur handelt.
Sarah Pützer
Dieses Spiel wurde getestet von:

Bildnachweis

[1]Mirror's Edge Catalyst[2]Mirror's Edge Catalyst[3]Mirror's Edge Catalyst

Pädagogische Beurteilung:

Ein Sprung über den Zaun, durch die Absperrung hindurchgerutscht und im richtigen Moment abgesprungen – Mirror’s Edge Catalyst zeigt sich als temporeiches Action-Adventure in schwindelerregender Höhe.

Zu Beginn führt ein Tutorial in die Steuerung ein und erklärt Schritt für Schritt wie man an einer Wand entlangläuft, ein Seil hinabgleitet oder sich nach einem Sprung richtig abrollt. Gerade zu Beginn verliert man aufgrund der Ego-Perspektive häufig die Orientierung. Gefordert ist hier Konzentration und Übung seitens der Spielenden. Da Faith einige Zeit im Gefängnis war und sich erst einmal wieder an das Klettern gewöhnen muss, ist das Tutorial geschickt in die Geschichte des Spiels eingefädelt. Ergänzend dazu bietet das Spiel auch eine Übungseinheit an, um den Nahkampf zu trainieren. Man kann in den meisten Fällen aber auch den Gegnern einfach ausweichen und einem Kampf aus dem Weg gehen.

Wer einmal den Dreh raus hat, wie die Steuerung funktioniert, springt, rutscht und klettert instinktiv über die Dächer der Großstadt und gerät leicht in einen Fluss. Mirror’s Edge Catalyst lässt sich beinahe ohne anhalten spielen. Die Schnelligkeit zeichnet das Spiel aus und sorgt, verstärkt durch die Ego-Perspektive, für ein intensives Spielerlebnis und den einen oder anderen Adrenalinrausch. Sollte man doch einmal abstürzen, startet man erneut beim letzten Checkpoint, sodass selten Frust aufkommt. Befindet man sich momentan in keiner Mission, gibt es zudem die Möglichkeit, über Schnellreiseportale sofort von einem Ort zum nächsten zu reisen.

Leider bietet die Geschichte von Mirror’s Edge Catalyst nur wenig Neues. Den Kampf der Rebellengruppe gegen den totalitären Überwachungsstaat hat man so oder so ähnlich spätestens seit George Orwells „1984“ in vielen popkulturellen Werken gesehen und auch einige Wendungen des Plots sind recht vorhersehbar. Abwechslung bringt die weibliche Protagonistin, die Geschlechterstereotypen aushebelt und sich stark und selbstbewusst zeigt. Zwar sind Blut und explizite Gewaltdarstellungen ausgespart, dennoch sind einige ernste Töne im Spiel vorhanden, beispielsweise wenn Personen, die Faith nahe stehen, getötet werden. Mirror’s Edge Catalyst eignet sich daher erst ab einem Alter von 14 Jahren.

Fazit:

Rasantes Gameplay, schwindelerregende Höhen - Mirror’s Edge Catalyst ist ein temporeiches Action-Adventure, das dank seiner Ego-Perspektive zu intensiven Spielmoment führt. Die Geschichte um Faith Connors greift auf altbekannte Muster zurück, überzeugt aber dafür mit einer starken, selbstbewussten Protagonistin.
Sarah Pützer
Dieses Spiel wurde beurteilt von:

Siehe auch

Mirror´s Edge
Spielebeurteilung

Mirror´s Edge

„Mirror´s Edge“ ist Hochspannung in Schwindel erregender Höhe. Das rasante Tempo und atemberaubende Bilder fesseln die Spielenden vor dem Bildschirm. Das düstere Zukunftsbild eines Überwachungsstaats stimmt nachdenklich.

3 Kommentare

Leo, 12 Jahre, Spieletester Greifswald schreibt:

Am Anfang hat mir Mirror's Edge Catalyst riesigen Spaß gemacht, doch als ich die Story nach etwa 10 Stunden durchgespielt hatte wurde es nach und nach langweilig. Trotzdem ist dieses Spiel sehr empfehlenswert. Die Story berührt mich sehr, doch durch die vielen Kampfszenen wird es zu einem Allround Game. Allerdings muss man etwas Geduld haben denn der Ladebildschirm dauert ewig. Jedoch sollten alle die Action und Emotionen mögen dieses Spiel unbedingt ausprobieren.

17.11.2016 um 17:05
Marlon, 15 Jahre, Spieletester Leipzig schreibt:

Mir persönlich hat das Spiel sehr gut gefallen. Es ist grafisch nicht absolut überlegen, jedoch macht es ziemlich viel Spaß so von Dach zu Dach zu springen. Die Story ist außerdem gut inszeniert und sehr spannend. Jedoch ist das Spiel nichts, um es längere Zeit hintereinander zu spielen, da es schnell sehr eintönig und langweilig werden kann. Die Karte und damit das Relief des Spiels ist zwar abwechslungsreich, aber bei einer so großen Spielumgebung kommt es eben auch zu Dopplungen.
Somit ist es perfekt für zwischendurch, auf längere Zeit aber eher nicht ganz optimal.

02.02.2017 um 07:07
Rajan, 12 Jahre, SpieL.E.tester Leipzig schreibt:

Mirror's Edge Catalyst ist ein Spiel mit vielen tollen Aspekten. So hat es ein sehr gutes Spielprinzip, das dazu einlädt, es immer wieder zu spielen. Da die Welt sehr groß ist, hat man auch immer etwas zu tun. Leider habe ich teilweise sehr lange gebraucht, um die nächste Mission zu finden. Aber wenn man dann endlich so weit ist, wird man mit einem guten Kapfsystem, einem durchdachten Skillsystem und viel Spaß belohnt. Somit finde ich, dass Mirror's Edge Catalyst ein sehr gut gelungenes Spiel ist.

05.04.2017 um 14:46


Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben