BIU: Durchschnittlicher Gamer ist 35 Jahre alt

01.08.2016
Der Bundesverband Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. (BIU) hat neue Zahlen über die Entwicklung der Spielenden-Demographie in Deutschland veröffentlicht. Daraus geht hervor, dass das Durchschnittsalter der Gamer steigt. Insbesondere die Gruppe der über 50-Jährigen erfährt Zuwachs.

Spielende in Deutschland werden älter

Laut neuen Zahlen des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware e. V. (BIU) steigt das Alter des durchschnittlichen Gamers in Deutschland an – innerhalb eines Jahres von 34,5 auf 35 Jahre. Den größten Anstieg gab es dabei in der Altersgruppe 50+. Hier ist die Anzahl der Spielenden um 500.000 auf 8,4 Millionen Menschen gewachsen. Damit stellt diese Gruppe circa ein Viertel aller Spielenden in Deutschland. Gründe dafür sieht der BIU zum einen bei den Spielenden der „ersten Generation“ Mitte der 1980er Jahre, die nun zu dieser Altersgruppe gehören könnten. Zum anderen bei der Entwicklung der Mobile Games, die sich dank Touchscreen intuitiver steuern lassen.

Spielende sind im Durschnitt 35 Jahre alt.


Jeder zweite ein Gamer?

Der BIU zählt auf Basis seiner Marktforschungsergebnisse jeden zweiten Deutschen als Gamer: 34,3 Millionen Menschen in Deutschland spielen Computer- beziehungsweise Videospiele. Davon sind knapp die Hälfte Frauen. Der BIU zählt in seiner Statistik jede Person als „Gamer“, die mehrmals im Monat spielt. Wie lange oder intensiv gespielt wird, ist dabei nicht relevant. Auch zwischen Casual (Gelegenheitsspielenden) und Core Gamern wird nicht unterschieden.

Am meisten wird auf dem PC gespielt

Von der Gruppe der Spielenden nutzt die Hälfte (18,4 Millionen) den PC oder Laptop zum Spielen und nimmt damit den ersten Platz in Deutschland ein. Während die Anzahl der PC-Nutzenden im Vergleich zum Vorjahr um 1,4 Millionen zurückgegangen ist, konnten die Smartphones 700.000 neue Spielenden dazugewinnen: 17,2 Millionen Menschen in Deutschland nutzen ihr Mobiltelefon zum Spielen. Mobile Games konnten dabei laut BIU vor allem Spielende für sich begeistern, die vorher nur selten bis gar nicht mit digitalen Spielen in Berührung kamen.

Hintergrund der Marktzahlen

Die hier angegebenen Zahlen basieren auf Erhebungen der GfK Consumer Panel. Befragt wurden 25.000 Konsumenten zu ihren Einkaufs- und Nutzungsgewohnheiten bei digitalen Spielen. Grundgesamtheit bei der Befragung sind deutsche Staatsbürger (rund 74 Millionen Menschen in Deutschland).

Weblink

BIU-Pressemitteilung: Der durchschnittliche Gamer in Deutschland ist 35 Jahre alt

Bildnachweis

[1]spielbar.de

Siehe auch

BIU: Silver Gamer entdecken Spiele-Apps für sich

Spiele-Apps begeistern längst nicht mehr nur Jugendliche und junge Gamer. Die meisten Nutzerinnen und Nutzer sind über 30 Jahre alt, insbesondere die Altersgruppe 50+ hat starken Zuwachs. Das zeigen die Zahlen des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (BIU) für das erste Halbjahr 2015.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben