BIU: Free2Play-Modell setzt sich durch

04.05.2016
Jedes Jahr veröffentlicht der BIU die neusten Zahlen zum Umsatz mit Spiele-Apps in Deutschland. Dabei wird wieder aufs Neue deutlich: Der Markt boomt, Spiele-Apps sind so beliebt wie nie zuvor. Die Zahlen zeigen aber auch, dass sich vor allem das Free2Play -Modell durchsetzt.

Bereits seit einigen Jahren machen die Zahlen des Bundesverbands Interaktive Unterhaltungssoftware (kurz: BIU) deutlich, dass der Umsatz mit Spiele-Apps stetig wächst. So auch in den aktuell veröffentlichten Zahlen. 2015 wurden insgesamt 315 Millionen Euro mit digitalen Spielen für Mobilgeräte erwirtschaftet, 74 Millionen mehr als im Vorjahr. Damit ist der Umsatz von Spiele-Apps zwar um 31 Prozent gestiegen, allerdings nicht mehr so rasant wie noch ein Jahr zuvor. Von 2013 auf 2014 betrug das Wachstum noch 153 Prozent.

Umsatz mit Spiele-Apps 2014 und 2015.


Umsatz durch Micropayment wächst

Der Umsatz durch einmaliges Kaufen der Spiele-App schrumpfte 2015 auf 20 Millionen Euro. Bedeutend größer ist der Umsatz mit digitalen Gütern, Zusatzinhalten und anderen Kaufmöglichkeiten innerhalb der App selbst. Hier stiegen die Zahlen um 36 Prozent auf 295 Millionen Euro an und machen mittlerweile 94 Prozent des gesamten Umsatzes aus.

Damit setzt sich das Free2Play-Modell eindeutig durch. Die Einstiegshürde ist hier sehr gering: Das Spiel selbst ist kostenlos und kann zum Ausprobieren einfach heruntergeladen werden. Nur bei Bedarf erwirbt man für kleine Beträge neue Inhalte oder überbrückt lästige Wartezeiten. Schnell häufen sich allerdings die zahlreichen Kleinstbeträge zu größeren Summen an. Sogenanntes Micropayment ist daher vor allem für jüngere Konsumenten problematisch. Eltern können über die Sicherheitseinstellungen des Smartphones oder Tablets In-App-Käufe deaktivieren. Die vollständige Pressemitteilung des BIU gibt es auf der offiziellen Webseite.

Hintergrund der Marktzahlen

Zur Erhebung der Marktzahlen beauftragt der BIU seit 2008 regelmäßig eine repräsentative Befragung zu Spielgewohnheiten. Stichprobenartig werden dazu jedes Jahr zirka 25.000 in Deutschland lebende Personen über 10 Jahren befragt. Die aktuellen Marktzahlen beziehen sich auf die Erhebung 2015.

Siehe auch

BIU: Silver Gamer entdecken Spiele-Apps für sich

BIU: Markt für Spiele-Apps wächst

Weblink

Offizielle Seite des BIU: Markt für Spiele-Apps wächst in Deutschland um 31 Prozent

Bildnachweis

[1]BIU

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben