Alterskennzeichen für Online-Spiele und Apps

Was ist IARC?

16.07.2015
IARC – so nennt sich das neue Einstufungssystem, das Online-Spielen und Apps weltweit eine Alterskennzeichnung verleihen soll. Doch was genau ist IARC und wie funktioniert die Vergabe der Alterskennzeichen nach dem IARC-System? spielbar.de hat die wichtigsten Informationen auf einem Blick.

Die Alterskennzeichen der USK wurden in der Vergangenheit für Spiele vergeben, die auf Trägermedien wie CD oder DVD vertrieben werden. Apps und Online-Spiele zählten bislang nicht zum Aufgabenbereich der USK. Und physische Datenträger werden immer häufiger durch Downloads ersetzt und ohne offizielle Alterskennzeichnung veröffentlicht.

Dies soll sich mit dem IARC-System (International Age Rating Coalition) nun ändern. Bei IARC handelt es sich um einen Zusammenschluss verschiedener Organisationen, die für die Altersbewertung in ihrer jeweiligen Region verantwortlich sind und zu denen auch die USK zählt. Ziel von IARC ist die weltweite Altersbewertung von Online-Spielen und Apps. Dafür wurde ein Fragebogen entwickelt, mit dessen Hilfe App- beziehungsweise Online-Spieleentwickler die Inhalte ihrer Produkte selbstständig einstufen können. Ein ähnliches System, das über einen solchen Fragebogen funktioniert, benutzt bereits die Alterskennzeichnung der PEGI. Aus dieser Selbsteinschätzung seitens der Entwickler ergibt sich je nach den länderspezifischen Vorgaben ein Alterskennzeichnen.


Dieses kurze Video erklärt anschaulich die wichtigsten Punkte des IARC-Systems. (YouTube-Video)

Neben den Kennzeichen soll es zusätzliche Angaben zu jugendschutzrelevanten Inhalten geben, die zum Beispiel auf Gewalt, ängstigende Inhalte, Erotik oder explizite Sprache hinweisen. Auch Informationen zu problematischen Interaktionsmöglichkeiten sollen gegeben werden, sodass man auf den ersten Blick erkennt, ob beispielsweise Onlinekäufe in einer App möglich sind. Diese Neuerungen gelten allerdings nur für die mit dem IARC-System eingestuften Apps und Online-Spiele. Auf einem Trägermedium vertriebene Spiele erhalten weiterhin ein Alterskennzeichen, das staatliche Vertreter innerhalb eines separaten Prüfverfahrens der USK ermitteln. Dies soll sich auch optisch von den IARC-Alterskennzeichen unterscheiden.

Das IARC-System ist bisher nur auf Vertriebsplattformen verfügbar, die sich dem neuen Einstufungsprozess bereits angeschlossen haben. Zu den bekanntesten Vertretern gehört der Google Play Store, weitere sollen in Zukunft folgen. Auch wenn das neue IARC-System in Punkto Jugendschutz ein wichtiger Schritt ist, funktioniert das System über eine Selbsteinschätzung seitens der Entwickler. Diese wird nur stichprobenartig oder auf Beschwerde hin von der USK überprüft. Daher sollten Eltern am besten selbst einen Blick in das Spiel ihrer Kinder werfen – am besten, indem sie es gemeinsam spielen.

Weblink

Weitere Informationen zu IARC auf der offiziellen Webseite der USK

Siehe auch

Interview mit Felix Falk

Jugendschutz im Internet III – Was macht die USK?

Felix Falk, Geschäftsführer der USK findet, dass sich Computerspiele immer schwerer in Kategorien wie Online oder Offline einteilen lassen. Im Interview spricht er über die neue Generation von Computerspielen, die ohne Online-Features nicht mehr auskommt, und die Auswirkungen für den Jugendschutz.

Schreib einen Kommentar

* Pflichtangaben